DAS BACHELORPORTAL DEUTSCHLANDS
Spartipps Ausland
So kannst du die Welt günstig bereisen!

Spartipps für deinen Auslandsaufenthalt nach dem Abi

Nach der Schule beginnt eine spannende Zeit. Möchtest du studieren, eine Ausbildung machen oder dich erst einmal von den stressigen Abiprüfungen erholen und für einige Zeit in fremde Kulturen eintauchen?
     
Im Folgenden haben wir Spartipps für deinen Auslandsaufenthalt zusammengetragen, damit du auch mit wenig Geld fremde Länder erforschen kannst.

1. Au Pair oder Work & Travel    

Viele Mädchen entscheiden sich nach dem Abi, als Au Pair zu arbeiten. Auch bei  Jungen wird das Programm immer beliebter. Als Au Pair kannst du fremde Länder bereisen, die Kultur eines Landes kennenlernen und dabei deine zweite Heimat finden. Du wohnst bei einer Gastfamilie und kümmerst dich um die Betreuung der Kinder. Oftmals hast du sogar die Möglichkeit, einige Kurse in einem College oder einer anderen Institution zu besuchen. Und das Beste daran…Kost und Logis ist frei.  Und mit deinem Taschengeld kannst du im Anschluss an deine Au-Pair-Zeit einen spannenden Reisemonat erleben. Mittlerweile gibt es viele Institutionen, die ein Au-Pair-Programm anbieten, zum Beispiel AIFS. Informiere dich doch mal. Es ist sicherlich gar nicht so teuer, wie du denkst.    
    
Eine weitere beliebte Möglichkeit ist Work & Travel. Mit diesem Programm kannst du deinen Auslandsaufenthalt sehr abwechslungsreich gestalten, denn du entscheidest, wo du arbeitest und wie lange. Spare dein erarbeitetes Geld und bereise das Land, lerne Gleichgesinnte kennen und knüpfe Freundschaften für das Leben. Tipps für die Organisation  deiner Reise findest du bei uns unter Work & Travel.

2. Summer Camps    

Summer Camps bieten dir die Gelegenheit, im Sommer als Jugend- oder Kinderbetreuer in einem fremden Land zu arbeiten. Da du während deiner Camp-Zeit viele soziale Kontakte knüpfst, kannst du vor deiner Heimreise mit ihnen durch das Land reisen. Du bezahlst etwa so viel wie bei einem Au-Pair-Programm, erhältst im Gegenzug den Flug, dein Visum sowie Kost und Logis. Damit du nach deinem Camp-Aufenthalt das jeweilige Land bereisen kannst, erhältst du manchmal auch ein Taschengeld. Kosten und Taschengeld unterscheiden sich je nach Anbieter der Camps.

3. Auslandspraktikum    

Bei einem Auslandspraktikum  kannst du erste Berufserfahrung sammeln und gleichzeitig deine Sprachkenntnisse verbessern. Die Organisation durch eine Agentur ist zwar nicht ganz preiswert, bietet jedoch einige Vorteile, denn sie kann dich auch in schwierigen Situationen vor Ort unterstützen.

4. Du möchtest kostenlos übernachten und auf eigener Faust unterwegs sein?    

Kostenlos übernachten – das klingt doch viel zu schön, um wahr zu sein, oder? Aber es funktioniert!
Couchsurfen ist eine sehr beliebte Möglichkeit. Du schläfst bei anderen Leuten daheim und musst dafür nichts bezahlen. Diese Art der Übernachtung hat viele Vorteile: Du bekommst einen authentischen Eindruck über das Leben und die Kultur des Ortes und du kannst deine Gastgeber um Rat fragen, welche Sehenswürdigkeiten besonders interessant sind, wo der beste Club ist oder in welchem Restaurant du am günstigsten essen kannst.
    
Als Couchsurfer musst du allerdings flexibel sein. Es kann durchaus vorkommen, dass Gastgeber kurzfristig absagen und du eine alternative Schlafmöglichkeit finden musst.
    
Couchsurfing ist nicht die einzige Möglichkeit, kostenlos zu übernachten. Du kannst beispielsweise in einem Hostel an der Rezeption arbeiten und dir die Übernachtung dort quasi verdienen.
Planst du einen längeren Flug oder eine längere Bus- oder Zugfahrt, dann solltest du diese Reise auf die Nacht verschieben, denn damit sparst du eine Unterkunft.

5. Zelten, Campen, Airbnb    

Eine weitere bewährte Möglichkeit, günstig zu verreisen, bietet das Campen, Zelten oder Mieten von Wohnungen oder Appartements.  Über Airbnb kannst du (günstigen) Wohnraum finden. Der Preis der Unterkünfte variiert jedoch stark, in der Regel sind sie günstiger als Hotelzimmer, aber teurer als einfache Hostelzimmer. Hier lohnt sich ein Vergleich der Unterkünfte.
    
Auch bei Zeltplätzen gibt es große Unterschiede, in einigen Ländern ist das Wild-Campen erlaubt. Direkt am Strand schlafen, vom Wellenrauschen geweckt werden und dafür noch nicht einmal einen Cent bezahlen? Probiert es doch mal!

6. Flug buchen     

Wer günstig verreisen möchte, sollte sein Flugticket möglichst früh buchen.  Es gibt in der Regel sogenannte early-bird-Angebote. Je früher du dein Ticket buchst, desto mehr Rabatt bekommst du auf den regulären Preis. Versuche dich nicht genau auf das An- und Abreisedatum zu versteifen, denn wenn du flexibel bist, freut sich in der Regel deine Reisekasse. Auch solltest du auf das Gewicht deines Gepäcks achten. Jedes Kilo Übergewicht lässt deine Reisekasse schrumpfen.    
Wenn du noch nicht ganz genau weißt, wann du wieder den Weg nach Hause antreten möchtest, dann hast du die Möglichkeit ein open-return-ticket zu buchen. Mit diesem Ticket kannst du deinen Rückflug flexibel und fast kostenfrei umbuchen.

7. Organisiere deine Ausflüge auf eigene Faust         

Wenn du Ausflüge auf eigene Faust organisierst, sparst du in der Regel sehr viel Geld und mit einem Mietwagen oder dem öffentlichen Bus kannst du wunderschöne Orte fernab vom üblichen Tourismus erkunden. Auch mit einem Reiseführer in der Hand erhältst du spannende Informationen.    
In manchen Städten kannst du an einer Free City Tour teilnehmen. Am Ende der Tour entscheidest du, wie viel Geld du dem Guide zahlst. Die Touren sind damit günstiger als von Reiseveranstaltern, aber bestimmt genauso informativ.

8. Versicherungen und Handytarife

Auch bei Auslandsversicherungen lohnt es sich genauer hinzusehen. Die Versicherungen unterscheiden sich nicht nur in ihrem Leistungspaket, sondern auch von den Kosten her. Beachte aber: Je länger der Auslandsaufenthalt, desto mehr musst du bezahlen.     
Das Surfen mit dem Handy im Ausland kann zur Kostenfalle werden. Vergleiche Handytarife in Deutschland und in deinem Zielland. Es lohnt sich!

9. Das Essen    

Beim Essen kannst du sehr viel Geld sparen. Ein Restaurantbesuch ist sicherlich schön, aber viele Restaurantbesuche gehen sehr ins Portemonnaie. Koche in deiner Unterkunft oder nimm Street Food zu dir. Wenn du viele Locals in einem Lokal oder an einer Street Food Bude siehst, ist das Essen dort meist nicht nur sehr lecker und reichhaltig, sondern auch sehr günstig.  

10. Mietwagen und öffentliche Verkehrsmittel    

Wie kommst du im Ausland kostengünstig von A nach B? Mit dem Flugzeug? Mit dem Bus oder mit der Bahn? Oder doch lieber mit einem Mietwagen? In der Regel ist es am preiswertesten, wenn du dir ein Bus- oder Bahnticket kaufst, um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Ein Vergleich der beiden Verkehrsmittel lohnt sich in jedem Fall.  Eine Reise mit einem (Fern)Reisebus ist oft sogar günstiger als die Fahrt mit dem Auto.
    
Ein Mietwagen bietet in der Regel sehr viel Freiheit in der Reiseplanung. Viele Versicherungen sind jedoch sehr teuer, wenn der Fahrer unter 25 ist. Hier sollten Vor- und Nachteile abgewogen werden. Eine andere kostengünstige Alternative ist das Carpooling. Hierbei buchst du deine Fahrt bei einer Mitfahrgelegenheit oder bietest einen Platz in deinem (Miet)Auto für eine bestimmte Route auf einer Carpooling-Seite an. Damit sparst du nicht nur eine Menge Geld, sondern lernst schon bei der Fahrt nette Menschen kennen.     

Es ist gar nicht so schwer, mit wenig Geld in der Tasche die weite Welt zu erkunden. Ein bisschen Mut und Organisationstalent helfen dir, einen spannenden Aufenthalt zu gestalten.



Weitere Portale zur Studien- und Karriereplanung

Studienscout NL  -  Studium in den Niederlanden  -  www.studienscout-nl.de

MASTER AND MORE  -  Finde deinen Master!  -  www.master-and-more.de

PRAKTIKUM UND THESIS  -  Dein Einstieg in die Berufspraxis  -  www.praktikum-und-thesis.de

MBA Lounge  -  Ihr Portal für MBA, EMBA und Weiterbildungs-Master  -  www.mba-lounge.de

E-GUIDE - ONLINE-MAGAZIN RUND UM'S STUDIUM

BACHELOR AND MORE - guide.bachelor-and-more.de

MASTER AND MORE - guide.master-and-more.de

BACHELOR AND MORE NEWSLETTER