Bachelor Agrarwissenschaften

Schwerpunkte im Bachelor-Studiengang Agrarwissenschaften

Im Bachelor-Studium der Agrarwissenschaften beschäftigst du dich mit der Produktion von Lebensmitteln und natürlichen Rohstoffen. Die Agrarwissenschaft ist eng mit den Naturwissenschaften verbunden: Neben Chemie, Physik, Botanik und Zoologie spielen auch angewandte Mathematik und Statistik eine große Rolle. Fächer, die dir während deines Studiums begegnen werden sind beispielsweise Pflanzenproduktion, Bodenbeschaffenheit, Tierzucht und Phytomedizin (Pflanzenheilkunde).

Zudem verknüpfst du die Agrarwissenschaft mit Themen aus der Technik, Wirtschaft und Sozialwissenschaft. Zum Beispiel gibt es im Studium Kurse zur Agrartechnik, zur Agrarwirtschaft oder zur Frage, wie die Agrarwissenschaft den Welthunger bekämpfen kann.

Das Bachelor-Studium der Agrarwissenschaften überschneidet sich thematisch teilweise mit den Studiengängen Landwirtschaft, Agrarbiologie, Agrarökonomie und Food Management. Während das Studium Landwirtschaft auf eigenen Anbau und Viehhaltung hin ausgerichtet ist, werden Studenten der Agrarwissenschaft eher auf gehobene Positionen in landwirtschaftlich geprägten Unternehmen vorbereitet.

    Studiengänge für Agrarwissenschaften

    Karriere als Agrarwissenschaftler

    Für gewöhnlich dauert das Bachelor-Studium der Agrarwissenschaften sechs Semester. Danach besteht die Möglichkeit, noch einen Master zu absolvieren. Man kann allerdings auch direkt in einem der zahlreichen Berufsfelder tätig werden, zum Beispiel:

    • Landwirtschaftliche Organisationen und Ämter
    • Pflanzenschutz und Saatgutzüchtung
    • Nahrungsmittelherstellung
    • Herstellung von Düngemitteln

    Empfehlung der Redaktion

    Studiengang der Woche

    International Management

    Beitrag der Woche

    Sprachreise Spanien