Bachelor Physiotherapie

Was ist Physiotherapie?

Physiotherapie bezeichnet körperliche Tätigkeiten und Anwendungen, die die Funktionsfähigkeit des Körpers wiederherstellen, verbessern oder erhalten soll. Somit sind Physiotherapeuten nicht nur für die körperliche Heilung zuständig, sondern auch für die Förderung der Selbständigkeit des Patienten.

Physiotherapie gehört ursprünglich zu den Ausbildungsberufen, aber da Anforderungen und Notwendigkeit stetig steigen, gibt es nun auch einige Hochschulen, die ein Bachelor-Studium in Physiotherapie anbieten. Allerdings sollte man beachten, dass einige davon private Hochschulen sind und Studiengebühren verlangen.

Studiengänge für Physiotheraphie

Inhalte im Studium

Das Studium ist zwischen den theoretischen und den praktischen Aspekten sehr ausgeglichen. Du erhältst Vorlesungen über die medizinischen und biologischen Aspekten unter anderem in folgenden Themen:

  • Schmerz
  • Bewegung
  • Herz-Kreislauf-System
  • Altersbedingte Mobilitätseinschränkungen

Zu einem guten Physiotherapeuten gehörten aber auch ein gutes Einfühlungsvermögen, sowie die professionelle Kommunikation und Interaktion mit dem Patienten.

In praktischen Übungen wirst du in Teamarbeit stationäre Versorgung, Behandlungen nach einem Unfall oder Sportverletzungen durchspielen und üben. Meistens gehört zu deinem Studium auch ein Praktikum, bei dem du die Möglichkeit hast dein späteres Berufsfeld näher kennen zu lernen.

Perspektiven mit einem Bachelor in Physiotherapie

Nach dem erfolgreichen Abschluss, hast du viele Möglichkeiten eine Anstellung als Physiotherapeut zu bekommen. Zum Beispiel kannst du in Praxen tätig sein oder dich selbstständig machen oder du wirst in Rehabilitationszentren und Krankenhäusern tätig. Auch bei Versicherungen oder Krankenkassen kann man im Bereich der Gesundheitsförderung arbeiten.

Empfehlung der Redaktion

Studiengang der Woche

International Management

Beitrag der Woche

Sprachreise Spanien