Bachelor Berufspädagogik

Das Lehramt für Berufsschulen

Wie der Name schon sagt bezeichnet die Berufspädagogik das Lehramt für Berufsschulen. An Berufsschulen unterrichtet man Menschen, die einen Beruf anstreben oder bereits einen Beruf haben und sich Fort- oder Weiterbilden wollen.

Im Studium erlernst du nicht nur Fachspezifische Kenntnisse, sondern auch pädagogische Grundlagen. Bereiche wie zum Beispiel die Kommunikation, Psychologie oder die Ethik sind essentielle Gebiete um einen guten Pädagogen aus dir zu machen.

Im theoretischen Teil deines Bachelor-Studiums erhältst du zusätzlich wissenschaftliche Kenntnisse in dem Fach, auf welches du dich spezialisierst. Das kann zum Beispiel das Gesundheitswesen sein, dann bildest du Berufe wie Logopädie, Ergotherapie oder auch Physiotherapie aus. Oder auch die Wirtschaftspädagogik, welche dich für einen Lehrstuhl an Wirtschaftsgymnasien oder Berufsschulen mit wirtschaftlichem Schwerpunkt qualifiziert.

Alle Bereiche haben jedoch eines gemeinsam: wissenschaftliche Methoden zu entwickeln, die dir helfen, deine persönlichen Fähigkeiten gekonnt in einen späteren Beruf ein zu setzten. Dies bezieht sich sowohl auf Menschen, die ihren ersten Beruf anstreben, als auch auf diejenigen, die sich auf Grund verschiedener Tatsachen um- oder weiterbilden wollen.

Studiengänge für Berufspädagogik

Spätere Berufsaussichten mit einem Abschluss in Berufspädagogik

Das Berufspädagogik Studium dauert in der Regel sechs bis sieben Semester und zeichnet dich bei erfolgreichem Abschließen mit dem akademischen Titel Bachelor of Arts aus. Mit einem Bachelor in Berufspädagogik qualifizierst du dich für Tätigkeiten in Aus-, Fort- und Weiterbildungszentren. Das sind zum Beispiel Berufsschulen, spezialisierte Gymnasien oder Bildungszentren für Erwachsene.

Empfehlung der Redaktion

Studiengang der Woche

International Management

Beitrag der Woche

Sprachreise Spanien