Bachelor Freizeitwissenschaften

Bachelor Freizeitwissenschaften – das Studium der Entspannung?

Man könnte meinen, der Bachelor-Studiengang Freizeitwissenschaften beinhaltet nur entspannten Aktivitäten und Urlaub, doch es ist ganz anders. Freizeitwissenschaftler erforschen nämlich wie man seine freie Zeit am besten nutzt und wie man sie gestalten kann, wo man was machen kann und wie man sich am besten amüsiert. Im weitesten Sinne lassen sich Freizeitwissenschaften in den Bereich des Tourismus einordnen, doch Freizeit ganz oberflächlich betrachtet ist noch viel weitreichender. So werden dir auch Fächer aus den verschiedensten Bereichen begegnen:

  • Soziologie
  • Psychologie
  • Sozialwissenschaften
  • Pädagogik
  • Wirtschaft und Management, Fremdsprachen
  • Natur- und Rechtswissenschaften

Freizeitwissenschaften sind vielseitig, abwechslungsreich, praxisorientiert und kreativ, eine Mischung die das Studium sehr interessant und beliebt macht. Oftmals sind ein oder sogar mehrere Praktika ins Studium integriert um möglichst viel Praxiserfahrung zu sammeln. Häufig sogar ein Auslandssemester, denn Freizeitwissenschaften sind international ausgerichtet, dementsprechend wichtig sind auch gute Kenntnisse in Englisch. In der Regel hast du im Laufe des Bachelor-Studiums auch die Möglichkeit dich auf einen Teilbereich zu spezialisieren. Normalerweise dauert das Studium sieben Semester und schließt mit dem akademische Titel Bachelor of Arts ab.

Studiengänge in Freizeitwissenschaften

Berufliche Perspektiven als Freizeitwissenschaftler

Die Möglichkeiten sind vielfältig, Freizeitwissenschaftler sind in vielen Branchen gefragt. Mögliche Stellen könnten in den folgenden Bereichen gefunden werden:

  • Fremdenverkehr
  • Reisebüros
  • Tourismusagenturen
  • Eventagenturen
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Weitergehend besteht auch die Möglichkeit sich weiter in einem Master zu spezialisieren.

Empfehlung der Redaktion

Studiengang der Woche

International Management

Beitrag der Woche

Sprachreise Spanien