Bachelor Wirtschaftspsychologie

Was erwartet dich im Bachelor Wirtschaftspsychologie?

Du interessierst dich sowohl für betriebswirtschaftliche Themen als auch für Psychologie und menschliches Verhalten? Dann solltest du dir den Bachelor Wirtschaftspsychologie einmal genauer anschauen, denn er verbindet genau diese beiden Fachgebiete. Wirtschaftspsychologie ist ein interdisziplinärer Studiengang, das heißt, dass er zwei Wissenschaften vereint.

Während deines Studiums wirst du somit betriebswirtschaftliche Fächer belegen, wie zum Beispiel Marketing, Personalmanagement oder Marktforschung. Hinzu kommen dann Fächer aus dem Bereich der Psychologie und Soziologie. Wie muss ein Arbeitsplatz aussehen, damit Mitarbeiter sich in ihrem Arbeitsumfeld wohlfühlen? Wie kann man Mitarbeiter am effektivsten motivieren? Auf welche Art Marketing fühlt sich welche Zielgruppe angesprochen? Dies sind nur ein paar beispielhafte Fragen, mit denen du dich während deines Bachelors auseinandersetzen wirst. Du wirst lernen, nicht nur die wirtschaftliche Seite zu sehen, sondern auch die Menschen, die dahinterstehen und beide Seiten optimal zu verknüpfen und ein angenehmes Arbeitsfeld zu schaffen.

Studiengänge in Wirtschaftspsychologie

Weiteres Wissenswertes über diesen Bachelor

Die Regelstudienzeit für einen Bachelor in Wirtschaftspsychologie beträgt sechs Semester und schließt mit dem akademischen Titel Bachelor of Arts oder Science ab. An vielen Hochschulen und Universitäten ist im Studium ein Praktikum integriert, sodass du schon erste praktische Erfahrungen sammeln kannst. Auch spielt in der Regel Gruppen- und Projektarbeit eine wichtige Rolle sowie die sogenannten Soft Skills. An manchen Hochschulen und Universitäten gibt es spezielle Auswahlverfahren und Zulassungsvoraussetzungen, informiere dich daher frühzeitig über die Bedingungen an deiner Wunschhochschule.

Berufliche Perspektiven mit einem Bachelor in Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologen sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt, da sie sich nicht nur mit ökonomischen Themen auskennen, sondern auch mit psychologischen und dazu noch wissen wie sie diese optimal kombinieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig, im Folgenden findest du ein paar Beispiele:

  • Marktforschung
  • Personalmanagement
  • Unternehmensberatung und Coaching
  • Marketing
  • Kommunikationspsychologie

Weitergehend besteht natürlich auch die Möglichkeit ein Master-Studium anzuschließen und sich weiter auf dem Gebiet der Wirtschaftspsychologie zu spezialisieren.

Empfehlung der Redaktion

Hochschule der Woche

Kühne Logistics University (KLU)

Studiengang der Woche

Creative Business

Beitrag der Woche

Nimm mit ambitionierten Studenten am HU Honors-Programm in Utrecht teil!

Mit der Nutzung dieser Website erklärt sich der Nutzer damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.
Verstanden